.

.

. . .

      

                                             WIR PFLEGEN           

 
          LESZCZYNA (HAASEL)
        WIEGE  DES  SCHLESISCHEN  KUPFERS

                     

     

 

 

        Hauptseite

 

 

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung „Dymarki Kaczawskie” obliegt dem Marschallamt der Wojewodschaft Dolnoœl¹skie

und dem Bergbauunternehmen KGHM Polska MiedŸ S.A.  

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren 

       „Wir möchten an kluger Menschen Werk  erinnern, die unter Mühen und großer Bergmannskunst Erz aus dieser Erde schürften und zu aller Nutzen in Metall umzuwandeln in der Lage waren. Um den Geist der Tradition herbeizurufen, präsentieren wir auch anderes historisches Tun –  das gleichwohl der Erkenntnis als auch der Belustigung der ehrenwerten Gäste diene.“…

 

        Das Goldberger Land – das „Königreich der Mineralien” – ist seit Jahrhunderten so reich an unter der Erdoberfläche versteckten Schätzen, wie kein anderes Gebiet in Polen. Hier finden sich Lagerstätten von Kupfer, Gold, Basalt, Sandstein, Kalk, Baryt, Achat und anderer Ziersteine. Der Sand der Flüsse Kaczawa (Katzbach) und Skora (Schnelle Deichsa) sowie anderer Rinnsale bescherten ausdauernden Suchern Gold und sogar Edelsteine. Diese Reichtümer stellten bereits im 18. Jahrhundert eine wichtige Einnahmequelle der schlesischen Fürsten dar.

 

 

Felsreservat Wilcza Góra (Wolfsberg)

   

 

        Die damals angehäuften Schätze erweckten Bewunderung aber auch Neid bei polnischen und ausländischen Nachbarn. Selbst die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation führten nicht wenige gegen Polen gerichtete kriegerische Aktionen über Schlesien. Nach dem Ende des Abbaus in den alten Kupferminen, geriet die montane Vergangenheit unserer Region immer weiter in Vergessenheit. Jedoch haben dies nicht alle vergessen oder sich mit diesem Prozess abgefunden. So ist der Goldberger Verein für Bergbautradition (Z³otoryjskie Towarzystwo Tradycji Górniczych) entstanden, um an die stolze Bergbautradition zu erinnern und sie vor dem Vergessen zu bewahren.

        Bergbau ist im Landkreis Goldberg auch heute noch allgegenwärtig. Zwar fahren unsere Bergleute nicht mehr unter die Erde, um im Schacht „Lena“ oder „Konrad“ nach Fördergut zu schürfen. Doch der Felsabbau hält an und entwickelt sich weiter.

 

.

PGP "Bazalt"

         

         In den Steinbrüchen in Wilków (Wilkau) und in Z³otoryja (Goldberg) wird nach wie vor Basalt, in Czaple (Hockenau) Sandstein und in Wojcieszów (Kauffung) Kalkstein abgebaut. Auf bessere Tage allerdings warten die für den wiederholten Abbau geeigneten regionalen Baryt- und Kalkvorkommen. Auf den hartnäckigen Sammler warten indes in Wäldern, Schluchten und Feldern Geoden aus Achat, Amethyst, Morion, Rauchquarz, Bergkristall und vielen, vielen anderen Mineralien. Wie aus alten Stadtchroniken hervorgeht, beschenkte die Region Goldberg in der Vergangenheit schon so manchen glücklichen Finder mit Diamanten und Rubinen.

         Gemeinsam mit dem Unternehmensvorstand der „KGHM Polska MiedŸ“ wünschen sich die Goldberger Bergleute, dass in naher Zukunft Besuchergruppen, die in Lubin (Lüben) zusammenkommen, die Begegnung mit der Geschichte des Bergbaus und der Kupferverarbeitung im Freilichtmuseum Leszczyn (Haasel) an den Anfang ihres Programms setzen. Den Abschluss sollte dann 1.200 m unter Tage in einem Abbauschacht des Bergbaubetriebs „Rudna“ und bei den modernen Schmelzöfen der Kupferhütte in G³ogów (Glogau) stattfinden.- so Andrzej Kowalski.

 

 

Kupferhütte G³ogów (Glogau)

 

 

                                                                

Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch unserer Region ein.

                                                                                       

                                                                           

 

 

        Über uns

        freilichtmuseum   

        Bergmannsdorf

        Geschichte
        Publikationen
       
        Lehrveranstaltungen
        Leute

.

 

.

.

.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Projekt

wird kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union im Rahmen des Operationellen Programms für Regionalentwicklung der Wojewodschaft Dolnoœl¹skie in den Jahren 2007-2013.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                © Copyright  ZTTG   2010     kontakt
 

.

.

      Z£OTORYJSKIE TOWARZYSTWO

      TRADYCJI GÓRNICZYCH

      Aleja Mi³a 1

      59-500 Z³otoryja

 

 


.

 

 

Tel. +48 721 299 473

.

 

.