.

.

. . .

      

                                             WIR VERMITTELN       

 
          LESZCZYNA (HAASEL)         WIEGE  DES  SCHLESISCHEN  KUPFERS
     

 

.

 

        Hauptseite

..

STATION 6 – ROTER HÜGEL

 

           Wir befinden uns im zerklüfteten Osttal. An dessen nördlichen und südlichen Böschungen sind einige Steinbrüche zum Abbau von Kalkstein angelegt worden. Genau vor so einem Steinbruch befinden wir uns im Moment. Es handelt sich hierbei um ein freigelegtes Zechsteinkalk. Der Fels ist stark rissig und die Schichtung ist deutlich abgezeichnet. Zwischen den Kalkschichten ist eine einige Zentimeter dicke Graumergeleinlagerung erkennbar. Zum oberen Ende hin vergrößert sich die Einlagerung von feinkörnigem Sand. An der Oberflächenschicht ist die charakteristische rotbraune Färbung des versandeten Kalksteins zu erkennen, welche durch chemische und physikalische Verwitterungsprozesse entstanden sind. Diese Färbung kommt von den Eisen- und Manganverbindungen im Kalkstein. Auf diesem abiotischen Untergrund (Kalkstein und dessen Verwitterungsprodukte) entwickelte sich eine dichte Pflanzendecke: Maiglöckchen, Labkraut, Efeu sowie Kiefer, Eiche, Ahorn und Haselstrauch u.a.

 

 

 

 

 

                                                                

                                                                           

 

        Über uns
        freilichtmuseum   

        Bergmannsdorf

        Geschichte
        Publikationen
       
        Lehrveranstaltungen
        Leute

 

 

       DIE ROUTE WEGE

.      STATIONEN:

.

       EINTRITT

 

   1  Zwillingsöfen

   2  Hütte

   3  Profil des Zechsteins

   4  Kalkofen

   5  Probenschacht

   6  Roter Hügel

   7  Zechsteinkalk

   8  Ahorntal

   9  Quellgebiet

 10  Übergangsgebiet der  

        Haaseler Mulde

 11  Aussichtspunkt

 12  Spuren des vormaligen 

        Kupferbergbaus

 13  Quarzsandsteinbruch

 14  Bergwerksstollen

 15  Kupferhaltige Merg

 16  Zeche

 17  Dolomitsteinbruch

 

 

                                © Copyright  ZTTG   2010     kontakt
 

.

.

      Z£OTORYJSKIE TOWARZYSTWO

      TRADYCJI GÓRNICZYCH

      Aleja Mi³a 1

      59-500 Z³otoryja

 

 

 


.

 

 

Tel. +48 721 299 473

.

.