.

.

. . .

      

                                             WIR VERMITTELN       

 
          LESZCZYNA (HAASEL)         WIEGE  DES  SCHLESISCHEN  KUPFERS
     

 

.

 

        Hauptseite

..

STATION 5 – PROBENSCHACHT

 

           In den 1930er Jahren begann man in der Region Haasel mit Erkundungsarbeiten und der Bewertung der Kupfererzvorkommen mit dem Ziel, den Bergbau wieder aufzunehmen. Es wurden vielzählige Probebohrungen vorgenommen und einige kleine, nicht allzu tiefe Probenschächte gegraben (einer dieser Schächte befindet sich genau an diesem Ort). Dieser Schacht mit einem Durchmesser von ca. 70 cm drang durch die dolomitische und bleihaltige Mergelschicht bis zur Sohle des kupferhaltigen Mergels. Nach der Probenentnahme des Erzes versiegelte man den Schacht mit einer Betonplatte. Nach dem Abschluss der Untersuchungen wurden die Abbauarbeiten am linken Ufer des Prusicki-Stromes aufgenommen. Das entstandene Bergwerk arbeitete bis zum Jahr 1944. Nach dem Krieg wurde die Arbeit im Bergwerk unter dem Namen Bergwerk „Lena“ wieder aufgenommen (bis 1974).

 

 

         Am Fuße des Steinbruchs lassen sich auf den Felsbrocken unschwer grüne und blaue Malachit- und Azuritpatina erkennen. Das Vorhandensein dieser Minerale war für die Erzsucher ein Zeichen für ein Kupferlager. Mit etwas Glück können wir Muschelabdrücke finden, die von der ozeanischen Herkunft dieser Formationen zeugen.

 

Hinterlassenschaften Vorkriegssuche

 

 

                                                                

 

        Über uns
        freilichtmuseum   

        Bergmannsdorf

        Geschichte
        Publikationen
       
        Lehrveranstaltungen
        Leute

 

 

       DIE ROUTE WEGE

.      STATIONEN:

.

       EINTRITT

 

   1  Zwillingsöfen

   2  Hütte

   3  Profil des Zechsteins

   4  Kalkofen

   5  Probenschacht

   6  Roter Hügel

   7  Zechsteinkalk

   8  Ahorntal

   9  Quellgebiet

 10  Übergangsgebiet der  

        Haaseler Mulde

 11  Aussichtspunkt

 12  Spuren des vormaligen 

        Kupferbergbaus

 13  Quarzsandsteinbruch

 14  Bergwerksstollen

 15  Kupferhaltige Merg

 16  Zeche

 17  Dolomitsteinbruch

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

 

 

                                © Copyright  ZTTG   2010     kontakt
 

.

.

      Z£OTORYJSKIE TOWARZYSTWO

      TRADYCJI GÓRNICZYCH

      Aleja Mi³a 1

      59-500 Z³otoryja

 

 

 


.

 

 

Tel./fax:  76 87 83 966,   76 87 86 759


Tel. kom.:  721 299 473,   609 033 811

.

.